02 Oktober 2012

she was like the moon--part of her was always hidden

Wer es versucht wird schaudern. Erschrecken vor der Zerbrechlichkeit. Er ist so unbendig wie ein Sturm und doch so sanft, dass man von seinem Ban mitgerissen wird. So wütet er um dein Haus, um deine Stadt, verweht jede schöne Erinnerung. An alles was noch Gestern geschah. An jeden Sonnenstrahl, der schon längst verblühte. Alles was dich am leben hielt. Die Stimme die zu dir sprach. Er macht keine Ausnahmen. Keine Gnade ruht in seinen alten Knochen. Jahr für Jahr kommt er es holen. Ohne Erbarmen reißt er die Tage fort. Den Geruch von Meer trägt er davon. Und all deine unerfüllten Sommerträume schweben mit ihm dahin. Während du noch verzweifelt nach ihnen greifst, hat er dich schon eingeholt. Legt seine nebligen Arme um dich, lässt alles rot erstrahlen und erinnert dich schmerzlich daran, dass alles so vergänglich ist.